Häufige Fragen

FAQ

Die Schule möchte zukünftig mit der Microsoft-Cloud arbeiten. Welche Idee steckt dahinter?
  • Künftig ist mit passwortgeschütztem Zugang zu WEB-Untis nur noch der eigene Stundenplan online einzusehen. Jeder hat einen eigenen Zugang. Früher hat jeder alle Stundenpläne einsehen können. Auch können Hausaufgaben in den Stundenplänen hinterlegt werden. Ob wir das gleich nutzen, müssen wir noch sehen.
  • Alle Schüler/innen des Bildungszentrums werden eine hauseigene E-Mail-Adresse von uns bekommen. Die erlischt beim Verlassen der Schule. Wir können somit Klassengruppen bilden und alle Schüler erreichen. Somit brauchen wir keine Apps mehr wie z.B. WhatsApp. Das ist uns als Lehrer sowieso untersagt.
  • Als Schüler und Lehrer kann man zukünftig von jedem Endgerät auf seine eigenen Dateien auf dem Schulserver zugreifen. Es wird nicht mehr zwingend der PC-Raum in der Schule gebraucht. Aber nicht nur die Dateien, sondern auch die Anwendungen wie, Excel, Word, PowerPoint stehen allen in Office 365 zur Verfügung. Es brauchen keine Sticks mehr für Datentransport verwendet werden, weil ein Datentransport nicht mehr notwendig ist. Die Daten liegen auf unserem Server. Die nötigen Systemanmeldedaten auf einem Server von Microsoft.So ist auch auf Wunsch der Zugriff von daheim aus möglich.
Muss man die dazu von der Schule ausgegebenen Formulare zu den Datenschutzvereinbarungen unterschreiben bzw. welche Konsequenzen hätte es, wenn man sie nicht unterschreibt?

Sollten Sie die Erstellung eines Nutzerkontos bei Microsoft nicht wünschen, so wird ihr Kind weder auf die Inhalte der Office365 Cloud (EMail, Word, Excel, Powerpoint, Teams, Skype und alle anderen bekannten Microsoft- Produkte) noch auf den WebUntis Vertretungsplan zugreifen können. Dies bedeutet, das eventuelle digital zu bearbeitenden Hausaufgaben per USB- Stick mit nach Hause gebracht werden müssten und dort an einem geeigneten Gerät bearbeitet werden müssen (v.a. im neuen Fach Informatik ab Klasse 7) Eventuell benötigte Software müsste dabei von Ihnen angeschafft und installiert werden. Technischen Support für private Geräte und angepasste Unterstützung für ihr Kind können wir in diesem Fall nicht im Unterricht leisten, da wir nicht für alle Systeme geschult sind. Die Teilnahme am Unterricht etc. ist aber auf keinen Fall gefährdet.

Ist das Microsoft Nutzerkonto tatsächlich auch für den Zugriff auf WebUntis notwendig?

Ja, die "Single Sign on"  Möglichkeit, bei der man sich mit Hilfe der Azure Schnittstelle über Microsoft bei Webuntis einloggen kann, sorgt dafür, dass man sich mit den Office365 Login- Daten bei WebUntis einloggen kann. Dies hält den Aufwand für die Pflege und Wartung von Nutzeraccounts in Grenzen. Es ist uns zeitlich nicht möglich für jede Plattform verschiedene Nutzerdaten anzulegen. Diese Dienste sind ein Angebot von unserer  Schule, dass letztendlich den Lehrern, die es neben ihrer Unterrichtstätigkeit einrichten und pflegen werden Mehraufwand verursacht, der ehrenamtlich geleistet wird.

Soweit ich das verstehe ist WebUntis eigenständig und unabhängig von Office 365 und wird nur für die Vertretungspläne/Informationen/Verwaltung genutzt?

Das ist korrekt. Aber der Login findet verschlüsselt über die Azure Server von Microsoft statt.

Liegt das alles auf der Microsoft Cloud.

Letztendlich ist es nach der neuen DSGVO-EU egal wo in der EU die Daten liegen. Die Datenschutzrechte und Pflichten sind in der ganzen EU angeglichen worden. Die Sicherheit ist überall gleich gewährleistet.

Sehe ich das richtig: auch mit Office365-Account muss ich selbst für die technischen Voraussetzungen sorgen, also Einrichtung und Verwaltung des eigenen Endgerätes?

Für private Geräte ist immer der Besitzer verantwortlich. Office 365 ist eine Online-Plattform für die nur ein Browser vorhanden sein muss. Dieser ist bei den meisten Endgeräten ab Kauf dabei.

„Weltweit von jedem PC“ muss mein Kind auch keinen Zugriff haben, ich geh davon aus, dass auch zukünftig in den Ferien schulfrei ist…

Natürlich werden die Ferien nicht angetastet. Die weltweite Verfügbarkeit sorgt aber dafür, dass die angebotenen Dienste auch privat verfügbar sind und genutzt werden können.

Ich persönlich habe bereits Microsoft Produkte zu Hause im Einsatz, daher stellt sich mir tatsächlich die Frage, ob ein Office365-Konto wirklich notwendig ist.

Da die Dienste Online zur Verfügung gestellt werden ist ein Nutzerkonto verpflichtend. Ihre Produkte können sie natürlich weiterhin nutzen. Der Vorteil an Office365 ist die ständige Aktualität. Es enthält jederzeit die neueste Version von Word, Excel, Powerpoint, uvm.

Da hätte ich schon gern mal Information darüber, wie sie sich das so vorstellen, bevor ich mich in ein weiteres digitales Abenteuer stürze.

Office365 und die Angebotenen Dienste sind im Gegensatz zur iPad- Klasse sozial viel verträglicher, da sie sehr preiswert sind. Damit ist es möglich, dass digitaler Unterricht in Zukunft in jede Klassenstufe integriert werden kann und auch wird. Diese Konzepte werden auch von der Landesregierung forciert, Beispielsweise die Einführung des Informatikunterrichts für alle ab Klassenstufe 7 ab dem Schuljahr 2018/2019.
Durch Office365 schaffen wir auch hier finanziell verträgliche Grundbedingungen um einen modernen und Anwendungsorientierten Unterricht anzubieten, der sich am späteren Berufsumfeld orientiert.

aus dem Formular Nutzungsvereinbarung Onlineplattform / Datenschutzerklärung Office 365 wird mir nicht klar, um welche Onlineplattform es sich hier handelt und was genau mir der Office 365 Account bringt, bzw. was sie davon zur Verfügung stellen wollen.

Es handelt sich bei der Plattform um die Erwähnte Office 365- Plattform. Diese bietet für Schüler kostenlos sämtliche Microsoftprodukte in einer praktischen Onlineform an. Damit kann ihr Kind Microsoft Software im Internetbrowser nutzen und anwenden. Gegen eine geringe Jahresgebühr können die Microsoft Office Produkte im späteren Verlauf auch auf den heimischen Geräten installiert werden.

Kann man auch einen anonymisierten Zugang mit Pseudonym anlegen?

Ein anonymisierter Zugang ist aus EU- Rechtlichen Gründen nicht möglich. Schließlich muss im Falle eines Missbrauches der Dienste sichergestellt sein, wer dafür verantwortlich ist.

In Ihrem ausgegebenen grünen Formular im Absatz „Datenschutzerklärung zum Office 365 Account“ ist der Satz zu finden. : „Auf Wunsch kann auch ein Pseudonym erstellt werden.“ Wenn es keine Pseudonyme gibt, dann gehört dieser Satz da nicht hin!

Da haben Sie völlig recht, dieser Satz wurde versehentlich aus einer alten Datenschutzerklärung übernommen, die noch nicht den neuen EU- Standards und auch nicht den Anforderungen einer Bildungseinrichtung entsprechen. Nutzerkonten sind mittlerweile verpflichtend um missbrauch vorzubeugen.

besteht die Möglichkeit sich erstmal anzuschauen, was hier eingerichtet werden soll und wie und wozu es genutzt werden soll?

Diese Möglichkeit besteht leider nicht. Aus rechtlichen Gründen gibt es keine Möglichkeit einen anonymen Account anzulegen. Informationen zum Produktinhalt finden Sie hier: https://products.office.com/de-de/office-365-home

Was WebUntis betriftt habe ich jetzt herausgefunden, dass es hier einen Demo-Zugang dazu gibt: https://www.untis.at/HTML/demo.php

Für WebUntis gibt es tatsächlich einen Demozugang. Dieser entspricht aber von der Funktionalität nicht demjenigen den wir bereitstellen werden. Letzten Endes muss man jedes individuell zugeschnittene System und dazu gehört auch WebUntis, da es jede Schule unterschiedlich nutzt und einrichtet, nur in der Realität erkunden.

Besteht die Möglichkeit, sich später dafür zu entscheiden ? Ich persönlich würde jetzt gerne abwarten und mir erstmal anschauen, was Sie da machen.

Das können Sie gerne. Jedes neue Schuljahr werden wir Konten anlegen, d.h. sie können auch ein Schuljahr später starten. Für die Kurs- und AG- Wahlen die auch über WebUntis stattfinden werden wird es dann feste Anmeldetage an der Schule geben, bei der Sie persönlich die Kurswünschen abgeben können.

Ich verstehe, dass zur Einrichtung des Accounts die Personen-Daten an Microsoft übermittelt werden müssen, ich hätte auch gerne gewusst wo dann die E-Mails gespeichert werden?

Alle Daten werden bei Microsoft Corp. innerhalb Europas gespeichert und entsprechen damit den europäischen Datenschutzrichtlinien. Die Server befinden sich sowohl in Irland (Dublin) als auch in den Niederlanden (Amsterdam). Da Dateien in der Cloud auch gesplittet werden, kann man nicht genau sagen, wo genau diese in den beiden Städten letztlich landen. Sicher ist aber, dass die Daten immer unter europäischen Richtlinien DSGVO- EU gespeichert und verarbeitet werden.

Wie, womit und wo kann man eigentlich auf die Systeme zugreifen, welche System-Voraussetzungen sind dazu nötig? Auch hier hätte ich gerne gewusst, was sie machen, wenn jemand nicht die nötigen techn. Voraussetzungen zur Verfügung hat?

Sie können auf die Office365 Produkte weltweit von jedem PC zugreifen. Nötig dafür ist ein aktueller Internetbrowser sowie Zugangsdaten. Die Software ist betriebssystemunabhängig.